300.000 Betrof­fene: ISDN wird abgeschafft

In den nächsten Tagen wird die Deut­sche Telekom AG die ISDN-Anschlüsse von mehr als 300.000 ihrer Kunden kündigen (Quelle: Heise.de). Dieser Schritt ist notwendig, denn die Telekom kann die für schnelles VDSL notwen­digen Vecto­ring-Funk­tionen ansonsten nicht reali­sieren. Im Rahmen der Geneh­mi­gung für das Vecto­ring-Verfahren wurde der Telekom seitens des Gesetz­ge­bers nicht nur erlaubt, Vecto­ring einzu­führen - es wurde sogar geboten, die Einfüh­rung bis spätes­tens 2016 voll­ständig abzu­schließen. Die Kündi­gungen sind für die Telekom ein unab­ding­bares Erfor­dernis - denn nur so kann der Tele­kom­mu­ni­ka­tions-Riese die für VDSL notwen­digen Leitungen verfügbar machen.

Das Ende von ISDN - Auswir­kungen für Kunden der Telekom

Die ehema­ligen ISDN-Kunden der Telekom müssen nun neue Router beschaffen und ihre Tele­fonie auf VoIP umstellen. Für Privat­kunden ist dies relativ leicht möglich - schwie­riger wird dieses Vorgehen aber für Geschäfts­kunden, die hinter ihrem ISDN-Anschluss eine Tele­fon­an­lage betreiben. Eine posi­tive Entwick­lung: Meldungen über Störungen im VoIP-Netz der Telekom werden seltener, berichtet heise.de.

Chance für Unternehmen

Mit dem Umstieg von IDSN auf IP-basierte Technik ergeben sich aber vor allem für Unter­nehmen große Chancen im Bereich der Sprach­kom­mu­ni­ka­tion - sowohl inner­halb des Betriebs als auch mit Kunden und Geschäfts­part­nern. Viele tech­ni­sche Neue­rungen lassen sich mit VoIP schon heute kosten­günstig für mittel­stän­di­sche Unter­nehmen umsetzen:

  • CTI (Computer Tele­phony Inte­gra­tion) - optimal für Vertrieb und Marketing
  • Einbin­dung von Nieder­las­sungen und Home-Offices ermög­licht zentrales Manage­ment und erlaubt bessere Work-Life-Balance für Mitarbeiter
  • Inte­gra­tion ins Unter­neh­mens­netz­werk: Ein einziges Netz für alle Dienste - mit voller Kostenkontrolle
  • Einbin­dung von Call­center-Anwen­dungen: Völlig neue Möglich­keiten, Anrufe zu steuern und gezielt zu beantworten

 

5 Gedanken zu „300.000 Betrof­fene: ISDN wird abgeschafft“

  1. Nunja, die Aufre­gung der Abkün­di­gung verstehe ich nicht, denn ISDN ist bereits seit vielen Jahren für 2014 abge­kün­digt und hat nun sogar noch eine Verlän­ge­rung erfahren. Tele­fonie lässt sich bekannt­lich seit vielen Jahren erfolg­reich und bei guter Qualität via Voice over IP, also im Daten­netz abwi­ckeln. Falls man reine Tele­fonie noch braucht.
    Wir, als Kommu­ni­ka­tions-Archi­tekten, sehen genau diese Chance zur Verän­de­rung und helfen vielen Unter­nehmen daraus eine bessere Kommunikation zu entwickeln.
    Freue mich über Anre­gungen und Kommentare
    Ihr Detlev Artelt

    Antworten
    • Hallo Herr Artelt,
      Die Aufre­gung kann jemand, der “vom Fach” ist in der Tat nicht verstehen. Wir haben fest­ge­stellt, dass viele Menschen aus anderen Bran­chen und Berei­chen dennoch über­rascht sind und nicht gleich verstehen was hier passiert. Wenn ich mich recht erin­nere wurde sogar einmal 2012 als Umstieg von ISDN auf IP-basierte Tele­fonie genannt.
      Wir versu­chen - unter anderem mit Arti­keln wie diesem - aufzu­klären und Hilfe­stel­lungen für einen gelun­genen Umstieg von ISDN auf IP zu geben.
      Die gute Qualität der IP-basierten Tele­fonie kann ich eben­falls bestä­tigen. Aller­dings ist das ursäch­lich auch von den Netz­werken abhängig, die entspre­chende Quali­täts­merk­male aufweisen müssen. Ich bin mir sicher, das unsere beiden Unter­nehmen bei der Umstel­lung von ISDN auf IP-Tele­fonie bei Unter­nehmen in den nächsten Jahren einiges zu tun bekommen.
      Viele Grüße, Uwe Bergmann

      Antworten
  2. Wir haben unsere Tele­fon­an­lage bereits vor mehreren Monaten auf VoIP umge­stellt und nur posi­tive Erfah­rungen gemacht. Insbe­son­dere die Einbin­dung unserer externen Offices ist sehr einfach möglich - als Neben­stelle program­miert, tele­fo­niert man wie intern mit dem Nach­bar­büro. Das Beste dabei ist, die Geräte werden fertig program­miert von Nethinks an die Außen­stellen per Post gelie­fert, so dass kein Instal­la­ti­ons­auf­wand vor Ort notwendig ist. Einfach einste­cken und fertig, toll…
    Beste Grüße,
    Gerald Beranek

    Antworten
  3. Mag sein das man im Bereich von Groß­städten ins Regal greifen kann und aus der Viel­zahl der Möglich­keiten immer einen Treffer hat. Was macht aber der Bauer auf dem lande. Die Dienst­leister für die Land­wirt­schaft. Die vielen gastro­no­mi­schen betriebe. Hotels. Pensionen. .….….….
    Alle, die jenseits der Groß­städte leben und arbeiten müssen haben wenig Chance auf voip.…
    Band­breite bei DSL .… Schrott
    Lte als voll­wer­tiger DSL ersatz.… Blöd­sinn vpn und voip nicht oder nur beschränkt möglich
    Satellit. … zu stör­an­fällig und lange Latenzen
    Umts, hspa.… volumenbeschränkt.…
    Findet erstmal was besseres und stabi­leres als ISDN auf dem Lande und dann könnt ihr hier über die lästern, die den tag der Abschal­tung jetzt schon hassen, weil es viele ins mediale Mittel­alter stößt.
    Bin gespannt auf die vorschläge.… Bin seit Monaten auf der suche für einen großen kunden.…
    Beste grüße

    Antworten
    • Hallo Chris­tian,
      Genau das Problem sehe ich auch. Eine Umstel­lung auf IP-Tele­fonie geht eigent­lich nur, wenn schnelles und kosten­güns­tiges Internet überall verfügbar ist. Das ist in vielen länd­li­chen Regionen noch nicht gegeben.
      Wenn Sie uns die Stand­orte Ihres Kunden einmal geben, kann ich recher­chieren, ob und was dort verfügbar ist. Auf Ethernet-Basis kann man immer eine Anbin­dung schaffen. Aller­dings kann das auch bedeuten, dass im Vergleich zu xDSL viel mehr bezahlt werden muss.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern