Das Geheimnis der Rufnummernportierung

Rufnum­mern­por­tie­rung - also die Mitnahme einer Rufnummer von einem Anbieter zu einem anderen - ist ein großes Thema. Gerade für Unter­nehmen ist die Rufnum­mern­por­tie­rung wichtig, weil so Ange­bote verschie­dener Anbieter vergli­chen und bei Bedarf genutzt werden können. Tele­fon­num­mern sind mitt­ler­weile zum Namens­be­stand­teil von Unter­nehmen geworden. Gedruckte Visi­ten­karten, Brief­pa­pier, Flyer, Anzeigen in Peri­odika, Webseiten und Verzeich­nis­dienste enthalten die Tele­fon­nummer als eine der ersten Kontakt­mög­lich­keiten. Ändert sich die Rufnummer, müssen all diese Elemente eben­falls geän­dert werden. Seit längerem sind Tele­fon­an­bieter dazu verpflichtet, einmal verge­bene Rufnum­mern von einem Anbieter auf den nächsten zu über­geben. Der eine oder andere Kunde wird dabei fest­ge­stellt haben, dass es hier zu Problemen kommen kann - die glück­li­cher­weise meist vermeidbar sind.

Woher stammen Telefonnummern?

Tele­fon­num­mern sind relativ früh in der Anfangs­zeit der Tele­fonie entstanden. Als Tele­fo­nate noch leitungs­ver­mit­telt in Vermitt­lungs­stellen aufge­baut wurden, gab es zunächst soge­nannte Vermitt­lungs­ta­feln, auf denen per Steck­ver­bin­dung direkte Verbin­dungen manuell durch­ge­schaltet wurden. Das Wählen wurde dabei im Kontakt mit einem “Fräu­lein vom Amt” per Sprache durchgeführt.

Thema Rufnummernportierung: Hebdrehwähler aus den Anfängen der Telefonie.
Thema Rufnum­mern­por­tie­rung: Hebdreh­wähler aus den Anfängen der Telefonie.

Später wurden dann im Impuls­ver­fahren soge­nannte Hebdreh­wähler einge­führt. Hier wurden die Leitungen elek­trisch im Schritt­ver­fahren geschaltet (siehe Abbildung).

 Wie funk­tio­niert das Tele­fon­netz heute?

Tele­fo­nate werden heute nicht mehr leitungs­ver­mit­telt aufge­baut. Schon im ISDN-Netz wurden keine Leitungen mehr geschaltet; statt­dessen wurden Verbin­dungen über das Tele­fon­netz im Multi­plex­ver­fahren herge­stellt. Schon vor längerer Zeit wurde beschlossen, Tele­fonie nur noch im soge­nannten NGN - dem “Next Genera­tion Network” - zu über­mit­teln, in dem Tele­fo­nate per IP über­mit­telt werden. Eine herkömm­liche Adres­sie­rung per Tele­fon­nummer ist dafür nun eigent­lich nicht mehr notwendig, da es wesent­liche bessere Adres­sie­rungs­ver­fahren gibt.
Das NGN ist aber noch nicht voll­ständig Realität geworden, auch wenn der Aufbau schon sehr weit fort­ge­schritten ist. Bislang wurde noch kein alter­na­tives Adres­sie­rungs­ver­fahren für die Sprach­kom­mu­ni­ka­tion flächen­de­ckend durch­ge­setzt. Die klas­si­sche Tele­fon­nummer stellt immer noch den Stan­dard dar.

Wie funk­tio­niert Adres­sie­rung im Festnetz?

Ursprüng­lich war jeder Tele­fon­lei­tung eine eindeu­tige Nummer zuge­ordnet, die auch der Adres­sie­rung diente. “Herr” über alle Tele­fon­lei­tungen und deren Adres­sie­rung war ledig­lich ein einziger Anbieter. In Deutsch­land hatte die Post (bzw. später die Deut­sche Telekom AG) diese Mono­pol­stel­lung bis 1998 inne. Bis dahin war eine Rufnum­mern­por­tie­rung nicht notwendig. Es gab schlicht und einfach keine alter­na­tiven Anbieter, zu denen man hätte wech­seln können.
Heute gibt es mehrere Anbieter: Unter anderem Telekom, Vodafone/Arcor und lokale Provider wie NetCo­logne oder sogar das Unter­nehmen Rhön­Energie aus Fulda. Diese Anbieter haben eigene Netze und versorgen Häuser, Wohnungen und Firmen mit Inter­net­zu­gängen und Telefonanschlüssen.

… und im Mobilfunk?

Seit den Anfängen der ersten D-Mobil­funk­netze basiert die Adres­sie­rung auf Gerä­te­adressen; klas­si­sche Rufnum­mern werden nur noch als Adres­sie­rungs­mittel genutzt. Daher können Rufnummer problemlos zwischen den Carriern ausge­tauscht werden.

Wie läuft eine Rufnum­mern­por­tie­rung ab?

Will ein Kunde seinen Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bieter wech­seln, steht er zunächst vor ein wenig Büro­kratie. Er füllt gemeinsam mit einem Vertriebs­mit­ar­beiter in einem Tele­fon­laden ein Formular (1) aus, das (zwin­gend) per Fax (2) an seinen neuen Provider geschickt werden muss. Dort wird das ausge­füllte Formular elek­tro­nisch erfasst. Der Provider erzeugt aus den erho­benen Daten einen soge­nannten “P-Daten­satz” (3), der Details wie die Rufnummer und das Datum der Umstel­lung enthält. Dieser Daten­satz wird an den bishe­rigen Anbieter geschickt, der ihn mit einem “L-Daten­satz” ergänzt und an den neuen Provider (4) zurück­schickt. Der L-Daten­satz enthält wiederum die Rufnummer und das Datum der geplanten Portie­rung. Sind beide Daten gleich, wird die Portie­rung an dem gewünschten Termin statt­finden. Wenn nicht, unter­bleibt die Portie­rung oder wird nur unge­nü­gend durch­ge­führt. Beide Provider - sowohl der bishe­rige als auch der neue - senden beide Daten­sätze an alle anderen Anbieter, damit diese die Möglich­keit haben, Ihre Portie­rungs­da­ten­banken abzu­glei­chen. Zur Sicher­heit erhält die Deut­sche Telekom (5) beide Daten­sätze eben­falls, um die Über­sichts­ta­bellen zu pflegen. Schließ­lich wird die Portie­rung am verein­barten Datum durch­ge­führt; damit ist der Prozess der Rufnum­mern­por­tie­rung abgeschlossen.

Ablauf der Rufnum­mern­por­tie­rung in Deutschland

Probleme beim Austausch der Portierungslisten

Das grund­sätz­liche Problem bei einer Rufnum­mern­por­tie­rung: Weitere (Dritt-) Provider werden über diesen Vorgang nicht infor­miert. Jeder Anbieter (Telekom, Voda­fone und andere) haben eigene Routing-Tabellen, anhand derer abzu­lesen ist, welche Rufnummer in welches Netz geleitet werden muss. Damit sind Probleme bei und nach der Rufnum­mern­por­tie­rung quasi vorpro­gram­miert: Durch das Verfahren, die die Daten der Rufnum­mern­por­tie­rung per Fax zu über­mit­teln, kommen die ersten Fehler zustande. Die Über­gabe der P- und L-Daten­sätze ist auch nicht immer garan­tiert. Heute sind rund eine Million Rufnum­mern nicht korrekt in den Tabellen der verschie­denen Anbieter eingetragen.
Kann ein Anbieter eine Rufnummer anhand seiner Routing-Infor­ma­tionen keinem anderen Anbieter oder sich selbst zuordnen, versucht er das jewei­lige Tele­fonat ins Netz der Telekom abzu­geben. Das hat aber den Nach­teil, dass dann entspre­chende Gebühren (soge­nannte “Durch­lei­tungs­kosten”) fällig werden, die dem Anbieter an der Marge später fehlen. Könnte er das Tele­fonat direkt in das rich­tige Netz über­geben, würden diese Gebühren nicht anfallen.
Findet selbst die Deut­sche Telekom eine Rufnummer nicht in ihren Adres­sie­rungs­ta­bellen, ist der entspre­chende Anschluss nur noch aus dem Netz des aktu­ellen Anbie­ters erreichbar. Aus anderen Netzen können dann keine Tele­fo­nate empfangen werden. Das Kuriose daran: Aus dem eigenen Netz heraus können trotzdem jeder­zeit alle anderen Rufnum­mern ange­rufen werden. In diesem Fall muss eine Korrektur der Infor­ma­tionen der Rufnum­mer­por­tie­rung durch­ge­führt werden. Hinder­lich: Auch dieser Weg muss wieder per Fax stattfinden.

Die Zukunft der Rufnummernportierung

In Zukunft werden voraus­sicht­lich zwei Dinge passieren: Zum einen werden sich alle Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­vider auf eine zentrale Routing-Daten­bank einigen müssen. Hier gibt es in Düren bereits einen Anbieter (sms eSolu­tions GmbH), der sich intensiv mit diesem Projekt beschäf­tigt. Zum anderen muss die Adres­sie­rungsart im Tele­fon­netz neu über­dacht werden. Was im Internet (DNS-Server, Routing, etc.) schon längst funk­tio­niert, sollte auch in der Sprach­kom­mu­ni­ka­tion irgend­wann reali­siert werden. Eines ist sicher: Mittel­fristig steht uns der Abschied von klas­si­schen Tele­fon­num­mern ins Haus, da diese schon seit geraumer Zeit nicht mehr notwendig sind.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern