Rosen­thal nutzt die TK-Anlage von NETHINKS: mehr Leis­tung bei erheb­li­cher Kosteneinsparung!

Es ist sehr erfreu­lich, bei einem deut­lich erwei­terten Leis­tungs­um­fang erheb­liche Kosten­ein­spa­rungen reali­sieren zu können. Wir rechnen beim Gesamt­pro­jekt mit einem ROI von knapp unter einem Jahr.

Über die Rosen­thal GmbH

Gegründet 1879 in Selb (Ober­franken), hat sich Rosen­thal in über 130 Jahren zu einem außer­ge­wöhn­lich facettenreichen Unter­nehmen entwi­ckelt, das heute welt­weit zu einem der führenden Anbieter in den Berei­chen Gedeckter Tisch und Geschenk­ac­ces­soires zählt. Künstler, Desi­gner und Archi­tekten haben bis heute den Ruf des Unter­neh­mens als Vorreiter im Design gefes­tigt und weiter­ent­wi­ckelt. Über 450 Design­preise belegen bis heute die Vorrei­ter­rolle für inno­va­tives Porzel­lan­de­sign. Über die Jahr­zehnte ist Rosen­thal immer lebendig und faszi­nie­rend geblieben, geeint und moti­viert von dem Anspruch, in jeder Epoche das beste Design – das „Origi­nale unserer Zeit“ – zu schaffen. Das hoch­wer­tige Hart­por­zellan von Rosen­thal wird heute an zwei Produk­ti­ons­stand­orten in Ober­franken gefer­tigt: im Werk Rosen­thal am Roth­bühl, Selb, und im Werk Thomas am Kulm, Spei­chers­dorf. Mit etwa 900 Mitar­bei­tern erzielt das Unter­nehmen einen Umsatz von ca. 85 Mio. € (2011).

Ausgangs­si­tua­tion

“Rosen­thal ist allein schon aufgrund der Größe des Konzerns  und dem inter­na­tio­nalen Handels­ge­schäft ein Kunde mit hohen Ansprü­chen. Die IT-Verant­wort­li­chen haben sich an NETHINKS gewandt, weil die im Unter­nehmen seit vielen Jahren instal­lierte  TK-Anlage nicht mehr alle Anfor­de­rungen erfüllen konnte”,  erklärt Uwe Berg­mann, Geschäfts­führer der NETHINKS GmbH. Rosen­thal muss über eine schnelle, zuver­läs­sige und den modernen  Kommu­ni­ka­ti­ons­mit­teln ange­passte Netz­werk­in­fra­struktur verfügen. Mit drei Stand­orten und über 400 Tele­fonen war  die alte TK-Anlage nicht flexibel genug und verur­sachte auch hohe Kosten. „Die begrenzte Anzahl an Steck­plätzen und die  fehlende Vernet­zung zwischen den Stand­orten erschwerte den  Arbeits­ab­lauf“, blickt Achim Korta, bei Rosen­thal in der IT für die Technik verant­wort­lich, zurück.

Lösungs­fin­dung

Das Projekt mit der Instal­la­tion von zwei leis­tungs­starken TKAn­lagen in Selb und Spei­chers­dorf sowie der gleich­zei­tige Austausch von über 400 Endge­räten wurde in Zusam­men­ar­beit zwischen dem Projekt­leiter Bastian Marmetschke (NETHINKS GmbH) und Achim Korta (Rosen­thal GmbH) durch­ge­führt. Das Fuldaer IT-System­haus über­prüfte anhand der Netz­werk­in­fra­struktur, welche Features die neue TK-Anlage vorweisen muss und welche zur Effi­zi­enz­stei­ge­rung beitragen.

Vernet­zung der Standorte

Die ITK-Vernet­zung der drei Stand­orte erfolgte über zwei physi­ka­li­sche TK-Anlagen. Die Instal­la­tion in Selb steuert ab sofort gleich­zeitig die Tele­kom­mu­ni­ka­tion im nahe gele­genen Produk­ti­ons­standort Roth­bühl. Alle Stand­orte inklu­sive des Stand­ortes der Schwes­ter­firma Sambonet in Italien wurden ohne Probleme und weitere Inves­ti­ti­ons­kosten mitein­ander gekoppelt.

Features der neuen TK-Anlage

Wich­tiger Vorteil der NETHINKS-TK-Anlage, die auf dem lizenz­freien Open-Source-Programm Aste­risk basiert, ist der unli­mi­tierte Einsatz von Endge­räten. Mit VoIP (Voice over IP) wurde ein Trend aufge­nommen, der zuneh­mend an Bedeu­tung gewinnt: Die Tele­fonie über das IP-Netz erfolgt über die gleiche Daten­lei­tung und gewähr­leistet einen reibungs­losen internen sowie externen Kommunikationsaustausch.

Kosten­sen­kung

Dank der inte­grierten LCR-Funk­tion (least cost routing) der einge­setzten VoIP-TK-Anlage werden unab­hängig vom Tele­fon­an­bieter die güns­tigsten Tele­fon­ta­rife ausge­wählt. Kombi­niert wurde dieser mit einer zusätz­li­chen Mobil­funk­flat­rate. Durch den Einsatz eines VoIP-SIP-Trunks konnte ein weiterer Primär-Multi­plexer abge­löst werden. Die ausge­henden Gespräche werden somit direkt über VoIP terminiert.

Inte­gra­tion in das bestehende System

Auch an die Verknüp­fung zwischen Tele­fonie und der einge­setzten Group­ware (E-Mai-System) wurde gedacht: Die CTIFunk­tion (computer tele­phony inte­gra­tion) ermög­licht z. B. aus Outlook heraus die Rufnum­mern­an­wahl. Einge­hende Anrufe werden dem Mitar­beiter direkt am Bild­schirm darge­stellt. Des Weiteren wurde eine Kopp­lung zwischen dem ERP-System SAP und der TK-Anlage durch­ge­führt. Mit dieser Verbin­dung können somit künftig per Maus­klick Ange­bote, Auftrags­be­stä­ti­gungen und Rech­nungen über die SAP-Benut­zer­ober­fläche als Fax direkt an den Kunden bzw. den Inter­es­senten bequem versendet werden.

Fazit

Mit dem Wechsel zu NETHINKS erzielte Rosen­thal im Bereich Kommunikation eine erheb­liche Kosten­re­duk­tion. Ab sofort verfügt jeder Mitar­beiter über eine indi­vi­du­elle Ruf- und Faxnummer. Tele­fo­nate zu den drei Stand­orten sowie nach Italien sind über Kurz­wahlen völlig kosten­frei möglich. Weitere Stand­orte und/oder Endge­räte können, dank der lizenz­freien Soft­ware, problemlos an die TK-Anlage ange­bunden werden. Die TK-Anlage kann somit jeder­zeit an die Bedürf­nisse des Unter­neh­mens ange­passt werden. „Die profes­sio­nelle Umset­zung des Projektes, von Beginn der Planung bis hin zum Abnah­me­pro­to­koll, sowie die ‚kurzen Wege‘ zwischen Kunde und Anbieter, haben uns von Nethinks über­zeugt. Natür­lich ist der Einsatz einer neuen Technik auch mit einem Lern­pro­zess für die Mitar­beiter verbunden. Da die verschie­densten Fragen bereits bei der Instal­la­tion der Tele­fone vor Ort von Nethinks beant­wortet wurden, waren unsere Mitar­beiter schnell in der Lage, sich mit der neuen Technik zurecht­zu­finden.“ (Achim Korta, IT Rosenthal).

Ihr Ansprech­partner zu diesem Projekt

Bastian Marmetschke
+49 661 250000
bastian.marmetschke@NETHINKS.com

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern