Netz­werk­ma­nage­ment verschafft den notwen­digen Über­blick bei der Betei­li­gungs­Hol­ding Hanau

Erfolg­rei­cher Einsatz von MONET SNM bei der Betei­li­gungs­Hol­ding Hanau GmbH

Über die Betei­li­gungs­Hol­ding Hanau GmbH

Auf den Säulen von mehr als einem Dutzend städ­ti­scher Unter­nehmen und Eigen­be­triebe ruht das Dach der Betei­li­gungs­Hol­ding Hanau GmbH (BHG). Die Hand­lungs­fä­hig­keit der Politik in wirt­schaft­lich schwie­rigen Zeiten zu sichern, war 2003 Anlass, die Holding als neue städ­ti­sche Mutter­ge­sell­schaft zu gründen. Der Auftrag bestand zunächst darin, das wirt­schaft­liche Betä­ti­gungs­feld der Kommune in Struk­turen zu bringen und zu verwalten. Derzeit werden die städ­ti­schen Gesell­schaften und Betriebe ziel­ge­richtet wirt­schaft­lich opti­miert. Sie sollen poli­tisch und wirt­schaft­lich besser steu­erbar, trans­pa­renter und effizienter werden. Insge­samt beschäf­tigt die BHG-Gruppe in allen Einheiten über 2.500 Mitarbeiter

Der notwen­dige Über­blick fehlte

Die Möglich­keit einer zentralen Über­wa­chung des Netzes mit Hilfe eines Netz­werk­ma­nage­ment­sys­tems war bei der BHG bisher nicht gegeben. Ledig­lich die Stadt­werke Hanau (SWH) über­wachte als einziger Stadt­kon­zern­teil ihre IT mit dem Netz­werk- und System­ma­nage­ment­pro­dukt Unicenter. Der BHG fehlte der notwen­dige Über­blick über ihre Server, Dienste und Anwen­dungen. Fehler im Netz traten meist plötz­lich und uner­wartet auf und konnten nur mit einem hohen Zeit- und Arbeits­auf­wand behoben werden, da Störungen nicht immer direkt erkennbar waren. So blieb es nicht aus, dass Ausfälle erst durch die Kunden mitge­teilt und nicht von der BHG selbst erkannt wurden.

Die IT-Verant­wort­li­chen der BHG wünschten sich daher eine Lösung, welche eine Über­sicht über das Netz­werk als Ganzes und über dessen Verfüg­bar­keit liefert, sowie eine Erleich­te­rung der Fehler­suche und eine Früh­erken­nung von mögli­chen Fehlern: Eine „Rund-um-die-Uhr-Unter­stüt­zung” für die IT-Mitarbeiter.

Kosten­günstig und flexibel

Die neue Soft­ware­lö­sung zur effi­zi­enten Über­wa­chung der vorhan­denen IT-Land­schaft sollte kosten­günstig und zugleich flexibel an die Bedürf­nisse der BHG anpassbar sein. Die IT-Verant­wort­li­chen nahmen auf der Suche zur passenden Lösung neben MONET SNM der Firma NETHINKS GmbH aus Fulda noch zwei weitere Moni­to­ring­sys­teme genauer unter die Lupe: Ein kommer­zi­elles und ein Open-Source-Tool, welches auf dem freien Netz­werk­ma­nage­ment-Tool Nagios basiert. Aufgrund des einfa­chen und effek­tiven Konzepts und des besseren Preis-Leis­tungs­ver­hält­nisses haben sich die IT-Verant­wort­li­chen der BHG für MONET SNM entschieden. Ein weiteres ausschlag­ge­bendes Argu­ment für

MONET SNM war die einfache Aufnahme von Geräten und Diensten durch regel­ba­sierte Konfi­gu­ra­tion, welche eine sehr einfache Methode zur Aufnahme neuer Geräte und Dienste darstellt. Mit der Möglich­keit einer einfa­chen Erwei­te­rung durch indi­vi­du­elle Scripte, sowie der Früh­erken­nung von Störungen und deren Alar­mie­rung wurden zwei weitere wünschens­werte Merk­male erfüllt. Ebenso konnte MONET SNM mit der Kate­go­ri­sie­rung von Geräten und Diensten punkten. Durch die Kate­go­ri­sie­rung ist bereits auf der Start­seite von MONET SNM (siehe Abbil­dung 1)der Zustand des gesamten Netzes der letzten 24 Stunden auf einen Blick erkennbar.

MONET SNM ist eine Distri­bu­tion von ausge­wählten Open-Source-Werk­zeugen. Durch die Kompo­nenten OpenNMS, NagVis und Doku­Wiki werden die Bereiche Netz­werk­mo­ni­to­ring und -manage­ment (OpenNMS), Visua­li­sie­rung (NagVis) und Doku­men­ta­tion (Doku­Wiki) zusammengeführt.

OpenNMS ist ein Netz­werk­ma­nage­ment-Tool für den Enter­pri­se­be­reich, welches sich unab­hängig vom Betriebs­system einsetzen lässt. OpenNMS bietet eine stabile Platt­form zum Über­wa­chen großer Netz­werke - nicht selten werden bis zu 70.000 Systeme mit einer einzelnen Instanz von OpenNMS über­wacht. Dank der hohen Skalier­bar­keit ist OpenNMS ein echter Konkur­rent aus dem Open-Source-Bereich zu kommer­zi­ellen Werk­zeugen wie HP Open­View oder IBM Tivoli Netcool. Mit dem aus dem Nagios-Bereich stam­menden Visua­li­sie­rungs­tool NagVis erwei­tert sich MONET SNM um die Möglich­keit die vorhan­dene Infra­struktur grafisch darzu­stellen. Der hierzu von NETHINKS entwi­ckelte Adapter zur Anbin­dung an OpenNMS ist wie die Kompo­nente selbst quell­offen. Mit der Erwei­te­rung um Doku­Wiki bietet MONET SNM ein einfach zu erwei­terndes und pfle­gendes Online-Dokumentationswerkzeug.

Über­blick gewonnen

Durch die Über­wa­chung der kompletten IT und der zur Verfü­gung gestellten Services, einer Benach­rich­ti­gung im Störungs­fall und der grafi­schen Darstel­lung der Verfüg­bar­keit aller Services hat die BHG den perfekten Über­blick über ihre IT gewonnen. Engpässe der Server durch über­las­tete Fest­platten und ausge­las­tete CPU oder Netz­werk­lei­tungen gehören bei der BHG nun der Vergan­gen­heit an. MONET SNM meldet früh­zeitig, anhand von Schwell­werten, deren Über­las­tung, so dass entspre­chende Maßnahmen einge­leitet und eine Über­las­tung verhin­dert werden kann. Ebenso ist die BHG nun in der Lage, die dem Kunden zur Verfü­gung gestellten Dienste entspre­chend zu über­wa­chen. In der Zukunft sind die IT-Mitar­beiter vor dem Kunden über eine entspre­chende Störung infor­miert. Durch die früh­zei­tige Erken­nung der Störungen, ist die BHG in der Lage schneller und vor allem gezielter auf Fehler zu reagieren. Durch die erleich­terte Fehler­suche und die schnel­lere Reak­tion werden nicht nur Kosten einge­spart, auch die Kunden­zu­frieden steigt durch gerin­gere Ausfallzeiten.

Fazit

„Durch die Einfüh­rung von MONET SNM haben wir eine Möglich­keit bekommen, unsere komplette IT-Struktur zu über­wa­chen. Die viel­fäl­tigen Einsatz- und Erwei­te­rungs­mög­lich­keiten der bereits vorhan­denen breiten Basis des Systems sorgen für eine schnelle und unkom­pli­zierte Einbin­dung neuer Geräte. Die Über­wa­chung der von uns ange­bo­tenen Services und die Alar­mie­rung im Fehler­fall geben uns die Möglich­keit schnell auf Störungen oder anwach­sende Probleme zu reagieren und diese kurz­fristig zu beheben. Zusätz­lich gibt das System dem Service­desk jeder­zeit einen guten Über­blick darüber, wo gerade Störungen vorhanden sind und welche Kunden­ser­vices davon betroffen sind. So konnte die Verfüg­bar­keit der Services gegen­über unseren Kunden deut­lich verbes­sert werden. Seit der Einfüh­rung von MONET SNM sind wir weit­ge­hend aus einer passiven in eine aktive Rolle gewech­selt. Die Alar­mie­rung per Mail im akuten Fehler­fall macht zusätz­lich zur visu­ellen Alar­mie­rung eine schnelle und vor allem gezielte Reak­tion und Fehler­ana­lyse möglich.

Zusam­men­fas­send kann man die Einfüh­rung des Systems als große Berei­che­rung beim Über­blick über die System­land­schaft und bei der Fehler­suche und -behe­bung bezeichnen. Einen doppelten Gewinn bringen uns der Verzicht auf hohe Lizenz­kosten und die vergleichs­weise güns­tigen Consul­ting­kosten, die bei der Einfüh­rung der Open Source Lösung entstanden.”, weiß Kenneth Jauss (Netz­werk- und RZ-Manage­ment) zu berichten.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern