Naht­lose Cloud-Inte­gra­tion in eine NT/Net-Standort­vernetzung

Um die popu­lären Cloud-Platt­formen von beispiels­weise Micro­soft Azure, Amazon AWS oder IBM Soft­layer in die eigene IT-Land­schaft zu inte­grieren,  gibt es unter­schied­liche Ansätze. Der erste Weg ist hier wohl meist, diese Ressourcen als “Public Cloud” anzu­legen, und das öffent­liche Internet als Zugangs- und Trans­port­me­dium zu nutzen - doch es geht auch anders.

Cloud-Inte­gra­tion per VPN - mit Nachteilen

Soll es ein wenig privater sein, kommen oft Overlay-VPN-Tech­niken wie IPSec zum Einsatz, um SaaS- oder IaaS- Ressourcen in einer isolierten “Private Cloud” an das Unter­neh­mens­netz zu koppeln. Aber: Auch wenn der VPN-Ansatz viele Secu­rity-Probleme löst, gibt es hier durchaus noch einige Nach­teile, die eine Nutzung von komfor­ta­blen und Leis­tungs­starken Cloud-Services verhindern.
Ein Faktor ist die Skalie­rung: Um eine virtu­elle Private Cloud-Instanz mit einem Site-to-Site-VPN an die Firmen­zen­trale zu koppeln, mag ein IPSec Tunnel noch eine eine prak­ti­kable Lösung sein. Wenn in der Cloud zentrale Dienste für eine große Anzahl von Unter­neh­mens­stand­orten zentral abge­bildet werden sollen, steigt der Aufwand, der für die Verwal­tung dieser VPN-Tunnel notwendig ist, deutlich.
Auch dem Perfor­mance-Aspekt sollte hier Beach­tung geschenkt werden: In dem genannten Overlay-VPN-Ansatz ist das Trans­port­me­dium das öffent­liche Internet. Bei Perfor­mance­pro­blemen oder sons­tigen Störungen steht hier übli­cher­weise kein Single-Point-of-Contact zur Verfü­gung, der sich in Gänze um diese Störung kümmert. Eine Appli­ka­tion bei einem Clou­dan­bieter zu plat­zieren, die eine entspre­chende SLA-Anfor­de­rung besitzt, wird somit schwierig.

Perfekte Cloud-Inte­gra­tion in eine NT/Net-Standort­vernetzung

IaaS- oder SaaS-Services können direkt und ohne den Einsatz eines Overlay-VPNs in eine NT/Net-MPLS-Standort­vernetzung aus dem Hause NETHINKS inte­griert werden. So ist es möglich, perfor­mance­kri­ti­sche Anwen­dungen leis­tungs­stark mit Ende-zu-Ende-QoS zu inte­grieren und kriti­sche Anwen­dungen mit garan­tierten SLAs abzu­bilden. Im Falle einer Störung fungiert NETHINKS als der allei­nige Ansprech­partner für den Entstörprozess.
Durch unsere Präsenz an großen Cloud­Hubs wie dem DeCix oder Inter­xion, aber auch durch direkte Verbin­dungen zu den cloud-Rechen­zen­tren von Amazon und Micro­soft, kann eine große Anzahl von Cloud-Diensten nahtlos in eine Standort­vernetzung inte­griert werden.
Ihre Fragen zur Cloud-Inte­gra­tion in eine Standort­vernetzung beant­worten wir gerne persön­lich. Spre­chen Sie uns einfach an!
 
Bild: © sdecoret – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern