Ist das Internet ein mögli­ches Kriegs-Ziel?

Ohne den sprich­wört­li­chen Teufel an die Wand malen zu wollen: Die poli­ti­sche Situa­tion auf inter­na­tio­naler Ebene ist seit einiger Zeit ange­spannt und von klei­neren und größeren Provo­ka­tionen geprägt. Russ­land übt sich gegen­über den Verei­nigten Staaten wieder und wieder im Säbel­ras­seln. In einem aktu­ellen Artikel beleuchtet die “Zeit” die Möglich­keit, dass Russ­land im Konflikt­fall die im Atlantik verlau­fenden Glas­fa­ser­kabel per U-Boot durch­trennt und damit den welt­weiten Daten­ver­kehr lahm­legt. Ein Science-Fiction-Szenario?
Die “Zeit” befragte den Jour­na­listen und Autor Andrew Blum (“Kabel­salat”) zum Thema, der inten­sive Vor-Ort-Recherche betrieben und sich ein Bild von den trans­at­lan­ti­schen Glas­fa­ser­ka­beln gemacht hatte. Sein Urteil: Das Internet ist nicht verwundbar - Redun­danz sei Dank. Tatsäch­lich gäbe es etwa 20 Kabel unter dem Atlantik, von denen die meisten immer wieder Defekte aufwiesen und repa­riert werden müssten. Davon bemerke man als Online-Nutzer aber nichts, da bei einem Defekt die verblie­benen Verbin­dungen die Aufgaben des beschä­digten Kabels voll­ständig über­nähmen. Ledig­lich ein koor­di­nierter Angriff auf mehrere Kabel gleich­zeitig könne den Daten­durch­satz mögli­cher­weise einschränken. Dies sei aber schwer zu bewerk­stel­ligen, so Andrew Blum - “ein massiver Hack wäre wahr­schein­lich effektiver”.
Übri­gens: Die über 2.000 Kommu­ni­ka­ti­ons­sa­tel­liten, die die Erde umkreisen, könnten den unwahr­schein­li­chen Fall, dass tatsäch­lich umfang­reiche Schäden an mehreren Trans­at­lan­tik­ka­beln zugleich aufträten, für den zivilen Bereich nicht ausglei­chen - denn fast die gesamte Kommunikation laufe immer noch über Kabel ab, so Blum.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern