Interview IHK Wirtschaft Region Fulda zum 25. Geburtstag

Gute Ideen und klare Strategien

Fulda. Mit dem Anspruch, intelligente und ganzheitliche Netzwerklösungen zu bieten, ist die NETHINKS GmbH vor 25 Jahren an den Start gegangen. WRF (Wirtschaft Region Fulda) unterhielt sich mit den Geschäftsführern Uwe Bergmann und Bastian Marmetschke über die erfolgreiche Entwicklung und die Zukunftspläne des IT-Dienstleisters.

Wie hat alles angefangen?

Uwe Bergmann: NETHINKS wurde 1996 unter dem Namen regio[.NET] als IT-Serviceprovider (ISP) von Garry Glendown, Bernhard Krönung und Holger Orlob gegründet. 2003 bin ich als Geschäftsführer hinzugekommen und habe schnell erkannt, dass hinter dem Unternehmen und dem Team hohes Potenzial steckt. Bereits ein Jahr später wurde ich Teilhaber und führe NETHINKS seit 2017 gemeinsam mit Bastian Marmetschke, der übrigens schon seine Ausbildung bei uns absolviert hat.

Bastian Marmetschke: Seit der Gründung hat sich unser Portfolio deutlich erweitert. Um der überregionalen Ausrichtung Ausdruck zu verleihen, haben wir uns 2004 in NETHINKS umbenannt. Gleichzeitig haben wir uns vom reinen ISP zum Anbieter für IT-Infrastruktur weiterentwickelt.

Was waren wichtige Ereignisse in der Firmengeschichte?

Bastian Marmetschke: Das sind all die Ereignisse, die unmittelbar hinter oder vor uns liegen. Letztlich ist unsere gesamte Entwicklung ein Highlight. Mittlerweile ist NETHINKS natürlich viel breiter aufgestellt als zu Beginn. Zu unseren Kunden zählen vor allem mittelständische Unternehmen. Hier sorgen wir für kluge Vernetzung und schnelle Kommunikation von Firmenzentrale zu Filialen, Produktionsstandorten, Lagern oder Home-Offices.

Zudem bieten wir ein optimales Telefon-System, das Anschlüsse für mehr als 1000 Nebenstellen bietet. So telefoniert beispielsweise eine Krankenhaus-Kette über unsere Anlage. Auch die Bereiche IT-Management und Web & Mail sind stark gefragt. Hier bieten wir unseren Kunden umfassende und individuell zugeschnittene Komplettlösungen. Ich vergleiche das gerne mit Lego-Bausteinen: Wir bauen die einzelnen Teile so zusammen, wie es am besten zum Kunden passt.

Uwe Bergmann: Ein wichtiger Meilenstein war unser Umzug im vergangenen Jahr. Wir sind während des ersten Lockdowns von der Bahnhof- in die Rabanusstraße umgezogen. Gerne hätten wir das mit unseren Kunden und Mitarbeitenden gefeiert und hoffen, dass wir das mit dem Jubiläum in diesem Jahr nachholen können.

Was planen Sie für die Zukunft?

Uwe Bergmann: Wir blicken voller Optimismus und Tatendrang in die Zukunft. Bis zum Jahr 2026 wollen wir unseren Umsatz und die Zahl unserer Mitarbeitenden verdoppeln. Wir sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik, planen tolle Produkte und bauen auf die tollen Ideen unseres motivierten Teams.

 

Finden Sie hier das ganze Magazin: Wirtschaft Region Fulda 03/2021

EU Efre