Das war 2016 - Ein Rück­blick von Uwe Bergmann

Liebe Kunden, Geschäfts­partner und Freunde unseres Hauses!
Es ist kalt geworden, Weih­nachten und Silvester stehen vor der Tür - und wie jedes Jahr werfe ich einen Blick zurück auf die letzten zwölf Monate. Kurz gesagt und vorweg­ge­nommen: Ich war mehr als erstaunt, was bereits 2015 alles möglich war. Eine Stei­ge­rung schien für mich nicht möglich. Doch dann kam es im März 2016 zu drei Terror­an­schlägen in Brüssel, im Juni wurde - von allen befürchtet und laut Umfragen nicht erwartet - in Groß­bri­tan­nien für den Brexit gestimmt. Im Juli kam es zu einem fürch­ter­li­chen Anschlag mit einem LKW in Nizza. Schließ­lich wurde im November 2015 Donald Trump zum nächsten Präsi­denten der USA gewählt - eben­falls in den zahl­rei­chen Umfragen nicht vorhergesehen.
Erwähnt werden muss auch das Wort “post­fak­tisch”, es wurde vom Oxford English Dictionary zum Wort des Jahres gewählt (post truth). Wenn Meldungen tausend­fach verbreitet werden und ohne gesi­cherte Grundlage als wahr ange­sehen werden, entfalten diese unge­ahnte Wirkungen. Offen­sicht­lich sind viele Menschen auch heute noch bereit, bequeme, einfache Erklä­rungen anzu­nehmen und anders­lau­tende Fakten gezielt auszu­blenden. Ob dies nun Aussagen über den Sinn und Unsinn von Impfungen betrifft, “Wahr­heiten” über Flücht­linge, Chem-Trails oder ähnli­ches - vieles wird ohne Fakten­check über­nommen und weiterverbreitet.

Wer ist 2016 gestorben?

Gefühlt sind dieses Jahr sehr viele promi­nente Künstler und andere Menschen des öffent­li­chen Inter­esses von uns gegangen. Dazu gehören unter anderem Roger Willemsen, David Bowie, Umberto Eco, Peter Lustig, Guido Wester­welle, Roger Cicero, Manfred Krug, Hans-Diet­rich Genscher, Prince, Götz George, Bud Spencer, Leonard Cohen (Halle­luja), Fidel Castro und viele mehr. Lassen Sie uns einen Moment lang dieser Menschen gedenken.

Was ist Gutes passiert?

Die Wirt­schaft in Deutsch­land ist auch in diesem Jahr wieder sehr stabil. Die Arbeits­lo­sig­keit in Deutsch­land (Oktober 2016: 5,8 Prozent) ist etwas geringer geworden und sogar in ganz Europa ist die Arbeits­lo­sig­keit gesunken - wobei es hier immer noch sehr große Unter­schiede bei den einzelnen Ländern der EU gibt.
Gut ist auch, dass wir in dieser Zeit einen Rück­gang des Hungers auf dieser Welt verzeichnen können (Quelle: Welt­ernäh­rungs­be­richt 2015). Während in den neun­ziger Jahren des letzten Jahr­hun­derts noch rund 18% der Welt­be­völ­ke­rung an Hunger litten, sind es heute noch ca. 10 %. Auch wenn das sicher nicht der pure Grund zur Freude ist, leiden doch immerhin rund 200 Millionen Menschen weniger an Hunger und das ist sicher eine gute Leistung.
Dazu fällt mir ein gutes Zitat ein:

Du siehst nur deinen Schatten, wenn du deinen Rücken zur Sonne drehst.
Khalil Gibran

Versu­chen wir etwas mehr uns dem Guten zuzu­wenden, als ständig das Schlechte zu betrachten.

Was hat NETHINKS 2016 erreicht?

Im Laufe des vergan­genen Jahres haben wir es geschafft: NETHINKS kann nun mindes­tens 10 Gbit/s im Back­bone über­tragen. Auch wenn die Umstel­lung noch nicht voll­ständig abge­schlossen ist - eine Dark-Fiber-Verbin­dung nach Frank­furt muss noch geschaltet werden - können wir jetzt schon mit hoher Band­breite Daten über­tragen. Insge­samt wurde der Back­bone so gestaltet, dass zukünf­tige Erwei­te­rungen leicht möglich sind und weitere Kunden­netze geschaltet werden können.
Die geschäft­liche Entwick­lung unseres Unter­neh­mens verlief etwas anders als im Vorjahr. Während wir mit zwei sehr guten Quar­talen gestartet sind mussten wir im dritten Quartal fest­stellen, dass wir etwas hinter dem Plan zurück­ge­blieben sind. Im vierten Quartal sieht es so aus, als könnten wir diesen Rück­stand wieder aufholen. Mal sehen, wie der Stand am 31.12.2016 aussieht. Insge­samt bin ich mit der Entwick­lung wieder sehr zufrieden. Wir können ein deut­li­ches Wachstum gegen­über dem Vorjahr verzeichnen und können auf neue Kunden­be­zie­hungen blicken.
Unser ERP-System Odoo wurde und wird weiter verbes­sert. Ein Groß­teil der Firmen konnte auf elek­tro­ni­schen Rech­nungs­ver­sand umge­stellt werden. Die Kopp­lung mit unserem Ticket-System wurde weiter verbes­sert und das Vertrags­ma­nage­ment unserer Liefe­ran­ten­ver­träge wurde neu orga­ni­siert. Unser altes Abrech­nungs­system, das uns über viele Jahre sehr gut begleitet hat, ist fast abge­löst und kann in den wohl­ver­dienten Ruhe­stand gehen.
Auch erwäh­nens­wert: 2016 haben wir unser 20-jähriges Firmen­ju­bi­läum gebüh­rend gefeiert.

Was hat sich NETHINKS für das kommende Jahr vorgenommen?

Auch 2017 werden wir wieder unseren Umsatz stei­gern. Neue Kolle­ginnen und Kollegen, die wir schon einge­stellt haben und noch einstellen werden, sollen zur Reali­sie­rung dieses Vorha­bens beitragen. Unseren drei Arbeits­fel­dern  Standort­vernetzungTele­fonie und IT-Über­wa­chung werden wir treu bleiben.
Wir haben wieder die Teil­nahme an Messen geplant (Fibit, IT&Media, Cloud Expo…). Wir werden den Ausbau unseres Back­bone abschließen. Das Thema Büro­pla­nung wird uns im Jahr 2017 eben­falls begleiten. Beim derzei­tigen Firmen­wachstum werden unsere Büro­räume langsam etwas zu klein. Eine Umori­en­tie­rung in den nächsten zwei Jahren ist auf dem Plan. Falls jemand eine gute Idee für mehr Büro­fläche im Groß­raum Fulda hat, darf diese gern mit uns teilen.
Noch ein Witz zum Abschluss, erzählt von meiner Tochter (zwei­ein­halb Jahre):

Wo wohnt die Katze?
Im Mietshaus!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben eine ruhige, ange­nehme Weih­nachts­zeit und einen guten Beschluss!
Ihr
Uwe Bergmann

Schreibe einen Kommentar

Cookie Einstellungen
Diese Website verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr lesen

Akzeptiere alle Cookies Speichern